Opfer und Spenden

Viele von Ihnen vertrauen uns regelmäßig Opfer und Spenden an, mit denen wir sowohl die Arbeit in unserer Gemeinde finanzieren als auch externe Partner unterstützen können.

Oft geschieht das ganz selbstverständlich nach dem Gottesdienst an den Ausgängen der Georgskirche. Durch die aktuellen Beschränkungen ist das nicht in gewohnter Weise möglich. Deshalb stellen wir Ihnen hier aktuelle Projekte vor und bitten Sie freundlich um Unterstützung.

Wenn Sie das + neben dem Spendenzweck anklicken, erfahren Sie mehr zum jeweiligen Projekt. Über unseren Projektpartner twingle können sie bequem online spenden. Die möglichen Zahlwege sind

  • Handyrechnung (bis 10,- €)
  • SEPA-Lastschrift
  • PayPal
  • Überweisung
  • Sofortüberweisung (Klarna)

Für Rückfragen zu Finanzthemen steht Ihnen unsere Kirchenpflegerin Frau Gaiser gerne als Ansprechpartnerin zur Verfügung.

  • add Desinfektionsstationen

    Viele Wochen war unser Gemeindehaus und die Georgskirche für alle Besucher geschlossen. Nun bereiten wir die langsame Wiederöffnung vor. Unter anderem müssen wir dafür an den Eingängen Desinfektionsmittelspender für die Handdesinfektion bereitstellen. Auch zur Desinfektion von Flächen braucht es Sprüher und Tücher. Die Kosten hierfür betragen 1200,- €.

    Wenn Sie uns mithelfen wollen, dass wir die Infektionsschutzauflagen erfüllen können und so Menschen sich in Gemeindehaus und Kirche wieder begegnen können, freuen wir uns über Ihre Spende für Desinfektionsstationen.

Für Desinfektionsstationen wurde gespendet:

 
  • add Hoffnungshaus Stuttgart

    Im Raum Stutgart gehen geschätzt etwa 4000 Frauen und 300 Männer der Prositution nach. Ihre Lebens- und Arbeitsbedignungen sind teilweise katastrophal und menschenunwürdig. Durch die Corona-Krise sind viele dieser Menschen nun auch noch obdachlos geworden.

    Mitten im Stuttgarter Leonhardtsviertel liegt das Hoffnungshaus. Es ist ein sozialmissionarisches Projekt und will einen Rückzugsort anbieten, Würde und Anerkennung vermitteln und Angebote zum Neuanfang zeigen. Jetzt in der Krise wurde zusätzlich eine Notunterkunft geschaffen.

    Helfen Sie mit und ermöglichen Sie dem Hoffnungshaus, den Frauen in ihrer Notlage so gut wie möglich zur Seite zu stehen.

    Weitere Informationen zum Hoffnunghaus erhalten Sie unter www.hoffnungshaus-stuttgart.de oder in diesem Flyer.

    Seit zwei Jahren sind wir Partnergemeinde des Hoffnungshaus.

Für das Hoffnungshaus wurde gespendet:

 
  • add Pfingsten: Aktuelle Notstände

    Die Corona-Pandemie trifft, wie jede Krise, besonders die Ärmsten: Menschen, die von der Hand in den Mund leben, die auf der Flucht sind und solche, die zu einer unterdrückten Minderheit gehören. Ihr Pfingstopfer erbitten wir deshalb für aktuelle Notstände:

    • Diakonie Katastrophenhilfe
      Die Flüchtlingshilfe der Diakonie lindert allegrößte Not und fängt Menschen auf, die ihre Heimat verlassen mussten, und denen es am Nötigsten fehlt
    • Kinderheime Nethanja Narsapur (Indien)
      Die christliche Minderheit in Indien ist besonders hart von der Corona-Krise betroffen. Oft reicht das Geld nicht mal mehr für Lebensmittel aus. Sehen Sie, wie die Hilfe ganz konkret ankommt.

    Ihre Spende leiten wir je zur Hälft an diese beiden Organisationen weiter. Danke, wenn Sie uns helfen, akute Not zu lindern.

Für aktuelle Notstände wurde gespendet:

 

Abgeschlossene Spendenprojekte des letzten Monats

Projektnamegestartet ambeendet amzugesagt wurde
Hoffnung für Osteuropa8. April 2011. April 20407,- €
Schulkinder-Projekt DBS16. April 2022. April 2048,- €