Zur Evangelischen Kirchengemeinde Bonlanden gehören drei Kindergärten. Mehr als 150 Kinder besuchen diese Einrichtungen. Überlegen Sie, auch Ihr Kind in einem unserer Kindergärten anzumelden? Am besten machen Sie sich vor Ort ein Bild. Unsere Kindergarten-Leiterinnen freuen sich darauf, Sie kennenzulernen.

Georgs-Kindergarten

  • add Hohenzollernweg 2, neben der Feuerwehr

    Hohenzollernweg 2
    70794 Filderstadt
    Fon (0711) 772 215
    E-Mail ev.georgs-kiga.bonlanden(at)evkifil.de

    Kindergartenleitung

    Frau Gabriele Kucher  

    Öffnungszeiten

    Montag7.00 - 14.00 Uhr
    Dienstag7.00 - 16.00 Uhr
    Mittwoch 7.00 - 14.00 Uhr
    Donnerstag7.00 - 16.00 Uhr
    Freitag7.00 - 14.00 Uhr

    Sie können täglich ein warmes Mittagessen bestellen.

    Die Betreuungszeiten und Gebühren richten sich nach dem gewählten Modul.

     

    Im Evang. Georgskindergarten werden 50 Kinder im Alter von 2,9 Jahren bis zum Schuleintritt begleitet. In dieser Zeit haben die Kinder die Möglichkeit, die Welt mit ihrem ganzen Reichtum sinnlich bzw. spielerisch zu erfahren und zu begreifen. Dabei steht die eigene Lernmotivation (Selbstbildungspotenzial) des Kindes im Mittelpunkt.  

    Die pädagogischen Fachkräfte begleiten jedes Kind in seinem individuellen Lernprozess. Begleitung bedeutet u.a. mit dem Kind gemeinsam die Welt erforschen, eine lernanregende Umgebung schaffen und die Lernprozesse des Kindes beobachten bzw. dokumentieren.  

    Durch die unterschiedlich ausgestatteten Spiel- und Lernecken kann jedes Kind gruppenübergreifend seinen individuellen Bildungsprozess gestalten und ausfüllen, z. B. in der Baulandschaft, im Bewegungsraum, in den Themenecken (Buchstaben, Zahlen, Messen, Wiegen, Sortieren usw.) oder im Kreativbereich und im Rollenspiel.  

    Ein Schwerpunkt im Evang. Georgskindergarten liegt in der christlichen Wertevermittlung. Im Alltag erfahren die Kinder gegenseitige Wertschätzung, Nächstenliebe, Toleranz, Verantwortungsbewusstsein und Gemeinschaftssinn. Nach diesen Grundwerten gestaltet sich der Kindergartenalltag.  

    Weitere wichtige Aspekte sind die „Alltagsintegrierte Sprachförderung“, Projekt- und Kleingruppenarbeit, altersgerechte Angebote in Elementargruppen und das direkte Erleben und Erfahren der Umwelt und der örtlichen Umgebung durch Ausflüge.  

    Eine enge, wertschätzende und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Eltern bzw. Sorgeberechtigten ist die Grundlage für eine gute Erziehungspartnerschaft.  

    Den Kindern sollen für ihre individuelle Entwicklung Raum sowie Zeit geboten und sie sollen dabei aufmerksam begleitet werden.  

    „Jeder hat seinen Platz in der Gemeinschaft und wird akzeptiert wie er ist“!

     

Gustav-Werner-Kindergarten

  • add Humboldtstraße 9, beim Festplatz

    Humboldtstr. 9
    70794 Filderstadt
    Fon Kindergarten (0711) 772 330
    Fon Krippe (0711) 489 628 04
    E-Mail ev.gw-kiga.bonlanden(at)evkifil.de 

    Kindergartenleitung

    Frau Simone Henke 

    Öffnungszeiten

    Montag7.00 - 14.00 Uhr
    Dienstag7.00 - 16.00 Uhr
    Mittwoch 7.00 - 14.00 Uhr
    Donnerstag7.00 - 16.00 Uhr
    Freitag7.00 - 14.00 Uhr

    Unsere Einrichtung mit verlängerten Öffnungszeiten besteht aus zwei Kindergartengruppen von 3-6 Jahren mit 50 Kindern und einer Krippengruppe ab 1 Jahr mit 10 Kindern.

    Von Montag bis Freitag bieten wir ein warmes Mittagessen an.

    Die Betreuungszeiten und Gebühren richten sich nach dem Betreuungsmodul, welches die Eltern wählen.

    "Werden, wachsen, weitergeben ..." unter diesem Leitbild steht die Arbeit in unserem evangelischen Kindergarten. Werte, die wir an Kinder weitergeben, Erfahrungen und Erlebnissen, die wir ihnen ermöglichen und Fähigkeiten, die wir sie erwerben lassen, prägen die Entwicklung ihrer Persönlichkeit. Nur was in ihnen werden und wachsen konnte, können sie an andere weitergeben.  Unsere pädagogische Arbeit, die in einem Qualitätshandbuch festgehalten ist, richten wir an dem Leitsatz aus: "Kinder sind keine Fässer, die gefüllt, sondern Feuer, die entfacht werden wollen" (Francois Rabelais, Priester und Arzt). 

    Im Mittelpunkt unserer pädagogischen Arbeit steht das Kind. Wir sehen unsere Kinder als Geschöpfe Gottes mit einer eigenständigen Persönlichkeit an. Jedes Kind bringt seine eigenen Interessen und Wünsche, sowie seine  individuelle Lebenssituation mit in den Kindergarten. Deshalb nehmen wir jedes Kind in seiner Situation ernst und begegnen ihm mit Wertschätzung. Wir begleiten die Kinder ganzheitlich und entwicklungsangemessen. Unsere pädagogische Haltung orientiert sich an den Bedürfnissen der Kinder. Kinder haben das Bedürfnis, sich weiterzuentwickeln. Das bedeutet für uns, dass wir dem Kind in seiner Entwicklung vertrauensvoll  zur Seite stehen. Ein Kind ist von Natur aus motiviert, Neues zu lernen und neue Fähigkeiten zu erwerben.

    Unsere pädagogischen Angebote sind so ausgerichtet, dass sie dem Kind Freiräume ermöglichen, um seinen eigenen Bildungs- und Lernprozess selbstbestimmt gestalten zu können. Nur wenn das Kind in seiner eigenen Lernmotivation angesprochen und seine natürliche Neugierde geweckt wird, können tiefgreifende Lernerfahrungen gemacht werden. Deshalb verstehen wir Bildung als einen vom Kind selbstgesteuerten Prozess, in welchem wir dem Kind durch unsere pädagogische Haltung assistieren.

    In unserer Planung versuchen wir, die Interessen der Kinder aufzugreifen und Themen gemeinsam mit den Kindern zu erarbeiten. Die daraus entstehenden Angebote oder Aktivitäten, sollen den Interessen der Kinder und ihren kindlichen Bedürfnissen entsprechen.

    Durch religionspädagogische Inhalte im Tagesablauf (Gebete, Lieder, Erzählen biblischer Geschichten) und die Vertiefung der religiösen Feste des Kirchenjahres und bei der Gestaltung von Gottesdiensten mit den Kindern, ermöglichen wir ihnen die Inhalte des christlichen Glaubens kennen zu lernen.

    Um die Entwicklung des Kindes unterstützen und fördern zu können, stehen wir im ständigen Kontakt mit den Eltern. Wir sehen unsere Eltern als Partner bei der Bewältigung der Erziehungsaufgaben.    Unser Ziel ist es, Interesse für die Inhalte der Kindergartenarbeit zu wecken und  verschiedene Beteiligungsmöglichkeiten für die Eltern anzubieten. Einmal pro Jahr bieten wir für alle Eltern ein Elterngespräch an, in dem sie sich über den Entwicklungsstand ihres Kindes informieren können.

    Einen sehr hohen Stellenwert in unserer pädagogischen Arbeit  hat das Freispiel.  Spielen bedeutet für das Kind immer auch Lernen. Beim freien Spiel mit anderen Kindern unterschiedlichen Alters, wird das Kind vielseitig und ganzheitlich gefördert. Das Kind hat durch die verschiedenen Freispielbereiche die Möglichkeit, sein Spiel und somit auch seinen Lernprozess selbst zu gestalten und andere Kinder/Freunde in den anderen Gruppen zu besuchen. Die verschiedenen Freispielbereiche, die wir den Kindern anbieten, verstehen wir als sogenannte Bildungsinseln:

    • Leseecke
    • Rollenspielbereiche (z. B. Puppenecke)
    • Experimentierecke
    • Körperecke
    • Bauecke
    • Sinnesecke
    • Mal- und Bastelatelier
    • Tischspiele und Konstruktionsspiele
    • Knetmaterial
    • Garten und Bewegungsmaterial                                              

    Regelmäßige Aktivitäten im Wochenablauf: Jeden Morgen um 9.00 Uhr beginnen wir den gemeinsamen Kindergartentag mit einem Morgenkreis. Der Morgenkreis findet gruppenintern statt. Im Morgenkreis haben wir Zeit, gemeinsam über aktuelle Themen oder Probleme der Kinder zu sprechen. Auch Kreisspiele, Gebete, Rätsel, Fingerspiele, Geschichten, Gedichte und Lieder haben hier ihren Platz.

    Wenn ein Kind Geburtstag hat, wird aus dem Morgenkreis ein besonderer Geburtstagskreis mit Liedern, Spielen usw. Das Geburtstagskind bringt etwas zum Essen mit in den Kindergarten, das dann mit den anderen Kindern der Gruppe geteilt wird. Was es zum Essen gibt, wird vorher mit den Erzieherinnen abgesprochen. Auf jeden Fall soll etwas Gesundes dabei sein.

    Einmal pro Woche findet ein Naturtag statt. An diesem Tag unternehmen wir mit den Kindern einen kleinen Ausflug in die näherer Umgebung. Dabei wird den Kindern eine Aktivität in der Natur angeboten. Die Natur bietet den Kindern die Möglichkeit zum spielerischen Entdecken und zur freien, ungezwungenen Bewegung. Die Kinder können die Natur erkunden, lernen diese schätzen und nehmen Veränderungen im Jahreskreislauf wahr.

    Einmal pro Woche haben wir die Möglichkeit mit den mittleren und großen Kindern (4-6 Jahre) zum Turnen zu gehen. Die Kinder können ihrem Bewegungsdrang freien Lauf lassen, können sich an verschiedenen Turngeräten und in gezielten Übungen ausprobieren.

    Für die kleinen Kinder bieten wir in dieser Zeit im Kindergarten eine Rhythmikstunde an. Hier sollen die Kinder erste Erfahrungen mit der rhythmischen Bewegung machen (z.B. mit Tüchern, Bällen, Musik).

    Unsere Waldwochen finden drei Mal im Jahr statt. In der Waldwoche verbringen wir eine Woche lang die Vormittage mit den Kindern im Wald. Wir entdecken, spielen und erforschen den Wald und die nähere Umgebung und bieten den Kindern verschiedene Angebote an.

    Angebote während der Freispielzeit werden von einzelnen Erzieherinnen durchgeführt und finden in Freispiel- und Bildungsbereichen statt. (Beispiel: Theaterspielen  im Rollenspielbereich, ein kreatives Bastelangebot in der Malwerkstatt ....).

    Es finden eine Vielzahl von Projekten zu verschiedenen Themengebieten statt. In unserem Großentreff bieten wir einmal in der Woche ein gezieltes Angebot für die Schulanfänger (die 5 bis 6 Jährigen) an.

    Das Vesper ist ein Teil unseres Kindergartentages und dazu ein wichtiges Ritual. Nach dem Morgenkreis vespern wir jeden Tag zusammen im Gruppenraum. Vor dem Vesper singen oder sprechen wir gemeinsam ein Tischgebet. Wir legen im Kindergarten besonders viel Wert auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung.

    Wir freuen uns auf Ihren Anruf und vereinbaren gerne einen Besichtigungstermin.

Luise-Scheppler-Kindergarten

  • add Jörg-Ratgeb-Straße 8, im Wohngebiet Kreuzäcker

    Jörg-Ratgeb-Str. 8
    70794 Filderstadt
    Fon (0711) 773 467
    E-Mail ev.ls-kiga.bonlanden(at)evkifil.de

    Kindergartenleitung

    Frau Petra Walter

    Öffnungszeiten

    Montag7.15 - 17.00 Uhr
    Dienstag7.15 - 17.00 Uhr
    Mittwoch 7.15 - 14.00 Uhr
    Donnerstag7.15 - 14.00 Uhr
    Freitag7.15 - 13.15 Uhr

    Wir sind ein zweigruppiger Kindergarten für 50 Kinder mit verlängerten Öffnungszeiten an zwei Tagen und Ganztagesbetreuung.

    Von Montag bis Donnerstag bieten wir ein warmes Mittagessen an.

    Die Betreuungszeiten und Gebühren richten sich nach dem Betreuungsmodul, welches die Eltern wählen.

    Der Luise- Scheppler Kindergarten ist eine elementare Bildungseinrichtung mit dem Prinzip der ganzheitlichen und entwicklungsangemessenen Begleitung der Kinder. Das pädagogische Handeln orientiert sich auf der Grundlage des Orientierungsplanes und christlicher Werte.

    Bildungs- und Entwicklungsfelder

    Körper
    Körperlich-motorische Entwicklung, Grob- und Feinmotorik, tägliche Bewegung im Freien, Turnen und Rhythmik, Bewegungsbaustelle in der Halle, Bewegungsmaterial von Elfriede Hengstenberg und der daraus resultierende Spiel- und Bewegungsansatz: Grundkompetenzen wie Urvertrauen, Neugier, Instinkt, Intentionalität, Selbstbeherrschung, Kommunikationsfähigkeit und Kooperationsfähigkeit erwerben, wöchentliche Spaziergänge um die Natur zu erleben, monatliche Waldtage, Waldwochen, malen, basteln, ausschneiden, spielen mit Konstruktionsmaterialien, kneten ...
    Kinder erfahren ihren Körper als Darstellungs- und Ausdrucksmittel für Kunst, Musik und Tanz, darstellendes Spiel und Theater.  

    Sinne
    Kinder erlangen durch die differenzierte Entwicklung und Nutzung ihrer Sinne Orintierungs-Gestaltungs- und Ausdrucksfähigkeit.

    Denken
    Kognitive Kompetenzen: Durchhaltevermögen, Ausdauer, Konzentrationsfähigkeit, Leistungsbereitschaft, Neugierde wecken, Freude am Mitdenken, Partizipation einüben.

    Gefühl und Mitgefühl
    Selbstvertrauen aufbauen, zur Selbstständigkeit anleiten, Frustrationstoleranz entwickeln, Bewusstsein für die eigenen Emotionen schaffen, Zulassen der Gefühle in einer sozialverträglichen Weise, Einfühlungsvermögen und Mitgefühl aneignen.  

    Verkehrserziehung
    In Zusammenarbeit mit der Polizei Filderstadt/ Esslingen.

    Sprache
    Sprachliche Kompetenz erwerben durch: Fingerspiele, Reime, Gesprächsrunden, Lieder, rythmisches Sprechen, Bewegung und Kreisspiele, Gedichte, Einzelangebote durch alltagsintegrierte Sprachbegleitung.
    Gelingende Interaktionen tragen zur emotionalen, kognitiven und sprachlichen Entwicklung des Kindes bei. Sie unterstützen seine sozialen Kompetenzen und steigern die Bereitschaft, Impulse anzunehmen und Lernangebote aufzugreifen.

    Sinn, Werte und Religion
    Kennenlernen von biblischen Geschichten, Gottesdienstgestaltung, Gebete, Lieder, Bedeutung der Feste im Jahreskreislauf, bzw. im Kirchenjahr. Religiöse Bildung und Erziehung geschieht immer im Dialog. Die persönliche Haltung, die eigenen Zugänge zum christlichen Glauben und die konzeptionelle Einbettung der Religionspädagogik in der Einrichtung prägen die Auseinandersetzung mit diesem Thema. Religiöse Bildung und Erziehung sollen dazu beitragen, ein bereicherndes Miteinander in der Verschiedenheit zu schaffen.  

    Unsere Kooperationspartner

    Immer wieder werden Projekte entwickelt in Zusammenarbeit mit der Musikschule Filderstadt, mit der Kunstschule Filderstadt, Sportschule KISS, Jugendfarm und viele mehr.

    Kooperation mit der Grundschule Bonlanden  

    Kooperation mit dem Haus Bandoneon (betreutes Wohnen) in Bonlanden
    Der Dialog zwischen den unterschiedlichen Generationen bereichern beide Seiten.  

    Tagesablauf

    Unser Tagesablauf ist strukturiert in eine Freispielzeit, Gruppentreff, gemeinsames Frühstück, Gruppenarbeiten und Gartenzeit. Danach Mittagessen und Ruhezeit, verschiedene Angebote, Wochenabschluss. Mit Hilfe alltäglicher Rituale erleben die Kinder eine Regelmäßigkeit, die ihnen Ruhe und Geborgenheit vermittelt.

    Freispielzeit: Kinder entdecken ständig Neues- und zwar am besten, indem sie spielen. Spielen macht nicht nur Spaß, es ist auch sehr wichtig für die Entwicklung von Kindern. Spielen ist die Grundbedingung für alle Lern- und Bildungsprozesse im Leben. Dabei spielen die Kinder in den jeweiligen Spielbereichen und im ganzen Kindergarten.

    Gruppentreff: Nach dem Aufräumen gehen die Kinder in ihre Stammgruppen und es werden verschiedene Symbole aufgestellt: Kerze, Gebetswürfel, Redestein. Es werden Lieder gesungen, Fingerspiele gemacht, Gespräche geführt, Demokratie und Partizipation eingeübt.

    Gruppenarbeiten: Projektarbeiten und Angebote    

    Erziehungspartnerschaft mit Eltern

    Das Kind ist verwurzelt in der Geborgenheit der Familie durch Urvertrauen, Wertschätzung und Erziehungsverantwortung der Eltern. Wir freuen uns auf eine gemeinsame Begleitung der Kinder in ihr weiteres Leben und die Entwicklung des Kindes zu eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten zu fördern. Es geht um das Wohlergehen des Kindes und um die gemeinsame Verantwortung für das Kind.    

    Leitziel

    Die Konzeption des Evang. Louise-Scheppler-Kindergartens orientiert sich in ihren Zielen und Vorstellungen an dem Vorbild, das Jesus Christus uns im Umgang mit Menschen und vor allem mit Kindern vermittelt. Er lehrte und lebte ein Wertschätzung des Kindes, die die Erwachsenen immer wieder verblüffte. So nahm Jesus das kindliche Vertrauen als Vorbild für den Glauben an Gott (Matthäus 18,2-5) und wies seine Nachfolger zurecht, als sie Kindern den Zugang zu ihm verweigern wollten (Markus 10,13-16).  

    Diese Liebe zu den Kindern und Menschen berücksichtigt die Bedürfnisse der Kinder, ihrer Eltern und der gesellschaftlichen Veränderungen.  

    Als Grundvoraussetzung für eine gelingende Erziehungspartnerschaft ist es uns wichtig, Sie als Eltern persönlich kennen zu lernen. Über einen Besuch in unserer Einrichtung nach telefonischer Anmeldung würden wir uns freuen.  

Informationen zum Download